Titel
Konzept zur Ertüchtigung der Dachflächen auf Gebäuden der Stadt Essen durch die Installation von Solaranlagen (Essen, Rat)
1 file(s) 7 Downloads
Antrag
die Fraktion des ESSENER BÜRGER BÜNDNIS - FREIE WÄHLER (EBB-FW) beantragt, der Rat der Stadt Essen beschließt: 1. Die Verwaltung erstellt ein Kataster aller Dachflächen der Gebäude, die sich im Eigentum der Stadt Essen befinden. 2. Nach Fertigstellung des Katasters wird zwecks Verifizierung der im Rahmen einer kommerziellen Nutzung zu erzielenden Einnahmen Kontakt zu den am Markt agierenden Anbietern von Solaranlagen aufgenommen. Bei positivem Ergebnis werden alle Dachflächen konsequent einer Vermarktung zugeführt, die zum Ziel hat, möglichst alle geeigneten Flächen mit Solaranlagen zu bestücken. 3. Dabei ist ebenfalls zu prüfen, inwieweit Fördermittel des Landes, des Bundes und der EU abgerufen werden können. [...]
11. September 2019
Anfrage im Jugendhilfeausschuss zum Allgemeinen Soziale Dienst (ASD) (Essen, JHA)
1 file(s) 3 Downloads
1. Wie hoch ist der Personalbestand des Jugendamtes in den Bereichen ASD zu den Stichtagen 31.12.2018 und 31.8.2019, aufgegliedert nach Bezirksstellen? 2. Erfolgte eine Entfristung von Anstellungsverträgen im Zeitraum 1.8.2018 bis 1.9.2019? 3. Wie hoch ist derzeit die Anzahl bestehender Befristungen und deren Laufzeit? 4. Wie hoch ist die Anzahl der personellen Veränderungen innerhalb des ASD, differenziert wie in der o.a. Vorlage, für 2018 und 2019 bis 1.9. getrennt ausgewiesen Wie hoch ist der Krankenstand im gesamten ASD für die Jahre 2018 und 2019. [...]
10. September 2019
Präsentation vom 25.05.2019 beim RVR
1 file(s) 6 Downloads
Präsentation
Präsentation vom 25.05.2019 beim RVR [...]
9. August 2019
Öffentlichkeit von Vorlagen (Essen)
1 file(s) 1 Download
Antrag
Vorlagen für die Fachausschüsse des Rates, die diesen nach Behandlung im Rechnungsprüfungsausschuss zugeleitet werden, werden im öffentlichen Teil der Fachausschusssitzung behandelt, soweit nicht die Öffentlichkeit zwingend nach den Vorschriften der Gemeindeordnung/der Hauptsatzung auszuschließen ist [...]
9. August 2019
Klimaoffensive (Werne)
1 file(s) 4 Downloads
Antrag
Die Stadt Werne möge eine Klimaoffensive starten [...]
5. Juli 2019
Schuldigitalisierung (Kamen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Digitalisierung der Schulen in Kamen und kreisweit zukunftsfähig gestalten [...]
23. Mai 2019
Konzept zur Attraktivitätssteigerung der Essener Innenstadt während der Vorweihnachtszeit (Essen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Die EMG - Essen Marketing GmbH wird beauftragt, das Konzept der Essener Lichtwochen weiterzuentwickeln, um so die Innenstadt zur Vorweihnachtszeit möglichst auf vielen Ebenen hoch zu halten. Das Konzept ist den vorgenannten Gremien bis September 2019 zur Beratung und Entscheidung vorzulegen. Die Umsetzung soll bereits 2019 beginnen. [...]
15. Mai 2019
Strategien Brachflächenentwicklung (Hagen)
1 file(s) 6 Downloads
Antrag
TA1. Welche Flächen fallen nach Verwaltungsmeinung unter den Begriff „Brachfläche“? 2. Verfügt die Verwaltung über ein Baulandkataster, welches auch Brachflächen erfasst? Wenn Ja: Wo kann dies eingesehen werden? Wenn Nein: Wann wird ein solches erstellt? 3. Welche Aktivierungs- und Managementstrategien für Brachflächen hat die Verwaltung inzwischen entwickelt, um zukünftige Flächenbedarfe im Interesse einer nachhaltigen Innenentwicklung möglichst durch die Nutzung innerörtlicher, bereits erschlossener Flächen zu decken? [...]
15. März 2019
Mobilitätsdatenmodell; Fahrrad- und Elektrotretrollersharing (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
1. Der Ausschuss Umwelt, Stadtsauberkeit, Sicherheit und Mobilität beauftragt die Verwaltung, eine mögliche Vorgehensweise in Bezug auf die Einführung von Fahrrad- und Elektrotretrollersharing in Hagen darzustellen, u. a. die mögliche Einführung einer entsprechenden Satzung, Kontaktaufnahme/-aufrechterhaltung zu Sharingunternehmen, und Umsetzung potenzieller (Teil-)Projekte in Bezug auf Datenaustausch, Kontrolle und Datenauswertung. 2. Der Ausschuss beauftragt die Verwaltung weiter, Stellung zu den in dieser Antragsbegründung genannten Informationen zu nehmen und stellt diesbezüglich mögliche weitere Vorgehensweisen, Projekte und Verknüpfungen (insbesondere zum Masterplan und zum “Mobilitätsdatenmodell”) dar. 3. Weiter wird die Verwaltung beauftragt, eine nähere Projektbeschreibung sowie die konkreten zeitnah geplanten weiteren Schritte und Ziele in Bezug auf das Projekt “Mobilitätsdatenmodell” umfassend vorzustellen. Außerdem soll die Verwaltung z. B. im Rahmen der möglichen zukünftigen Mitgliedschaft im Zukunftsnetz Mobilität NRW den Austausch und Weiteres mit anderen Kommunen bezüglich dieser Themen/Projekte anstreben. [...]
8. März 2019
Einrichtung von dynamischen Busspuren im ÖPNV (Essen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Modellprojekt zur Luftreinhaltung hier: Einrichtung von dynamischen Busspuren im ÖPNV [...]
5. März 2019
Schaffung von Wohn- und Gewerbeflächen auf Dächern von Supermärkten (Essen)
1 file(s) 3 Downloads
Antrag
... mit Einzelhandelsketten, die über eigenen Parkraum verfügen, in Verhandlungen zu treten, damit die Parkflächen den Anliegern in einem geeigneten Rahmen zur Verfügung gestellt werden können. Hierbei ist insbesondere zu berücksichtigen, wie die Nutzung des Parkraumes in den Nachtstunden ermöglicht werden kann und ob ggf. Nachtparkvignetten möglich sind. [...]
26. Februar 2019
Anpassung Haushaltssatzung §9 „…gegenseitige deckungsfähigkeit…“ (Xanten)
1 file(s) 3 Downloads
Antrag
Antrag zur Anpassung der Haushaltssatzung im §9 „...gegenseitige deckungsfähigkeit...“Mehreinnahmen und Minderausgaben sollen innerhalb eines Produktes NICHT gegenseitig deckungsfähig erklärt werden.Ausgenommen sind Personal-und Vorsorgeaufwendungen, die über den Haushalt hinweg auf die genannte Art der Aufwendung bezogen als gegenseitig deckungsfähig erklärt werden. [...]
25. Februar 2019
Sperrung Autobahnrastplatz (Werne)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Sperrung des Autobahnrastplatzes "An der Landwehr" für Kühltransporter [...]
18. Februar 2019
Einforderung Ergebnisbericht („Fusionsbericht“) Ruhrbahn (Essen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Die Verwaltung legt bis zum 30. April 2019 einen Ergebnisbericht über das erste volle Geschäftsjahr der Ruhrbahn (2018) vor. Das „Rumpfjahr 2017“, in dem die Zusammenführung der Nahverkehrsbetriebe aus Essen und Mülheim an der Ruhr am 01. September vollzogen wurde, ist als Vergleichszeitraum ungeeignet. Hier sollten daher die Daten des Geschäftsjahres 2016 zugrunde gelegt werden. Im Ergebnisbericht sind insbesondere darzustellen: 1) Die Kosten der Fusion (Corporate Identity, Umrüstung der Fahrzeuge, Haltestellen, Fahrgastinformation, gesellschaftsrechtliche Neuordnung etc) 2) Die finanziellen Auswirkungen im Vergleich zu den Jahresergebnissen der Essener Verkehrs AG (EVAG) und der Mülheimer Verkehrsgesellschaft (MVG) 2016 3) Die bisher erzielten Synergie-Effekte (Art, Umfang, finanzielles Ergebnis) 4) Die noch vorhandenen Synergie-Potenziale (Art, Umfang, voraussichtliche finanzielle Auswirkungen) 5) Die Auswirkungen auf das Leistungsangebot 6) Die Fahrgastentwicklung 7) Die personellen Auswirkungen ESSENER BÜRGER BÜNDNIS Fraktion im Rat der Stadt Essen - 2 - 8) Die getätigten Investitionen 9) Die in den nächsten drei Jahren geplanten Investitionen 10) Die im kommenden Jahr vorgesehenen Änderungen im Leistungsangebot 11) Die bereits durchgeführten sowie die in den nächsten drei Jahren vorgesehen Maßnahmen zur Umsetzung der Digitalisierung 12) Die betriebswirtschaftlichen Ziele für die nächsten drei Geschäftsjahre 13) Die Entwicklung der Subunternehmer-Quote (mit Angabe, ob die Subunternehmer-Aufträge ausgeschrieben werden) 14) Etwaige Vergrößerung der Ruhrbahn um weitere Verkehrsunternehmen aus den NachbarstädteN [...]
12. Februar 2019
Haushaltsrede 06.12.2018 (Kamen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag, Haushaltsrede
Sehr geehrter Frau Bürgermeisterin, sehr geehrte Damen und Herren, obwohl der Hebesatz der Grundsteuer B in diesem Jahr auf ein Rekordniveau von 690 v. H. gestiegen ist, decken auch im nächsten Jahr die geplanten Erträge von 121,5 Mio. € die zu erwartenden Aufwendungen von 127,1 Mio. € mal wieder nicht ab. Es bleibt ein Jahresdefizit von 5,6 Mio. €. Mal wieder kein ausgeglichener Haushalt, der soll planmäßig ja im Jahr 2022 kommen. Wer daran glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. [...]
6. Dezember 2018
Haushaltsrede Kreistag Unna 04.12.2018 (KT_Unna)
1 file(s) 1 Download
Antrag, Haushaltsrede
Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Damen und Herren, der Wirtschaftsaufschwung ist besonders in den letzten vier Jahren im Kreis angekommen. In diesem Zeitraum haben sich die Kreisumlagegrundlagen der Kommunen um über 100 Mio. € stark erhöht. Die gestiegenen Schlüsselzuweisungen haben daran einen Anteil von gut einem Drittel. Knapp zwei Drittel machen die gestiegenen Steuereinnahmen der Kommunen aus. Eine sehr erfreuliche Entwicklung, die sich hoffentlich fortsetzen wird. Zudem soll zum dritten Mal hintereinander die Kreisumlage gesenkt werden. Der Hebesatz von 39,98 v. H. setzt eine Kreisumlage von 253,9 Mio. € fest, also etwa 1 Mio. € weniger Zahllast für die Kreiskommunen im Vergleich zu diesem Jahr. [...] [...]
4. Dezember 2018
Zusammenarbeit der Stadt Essen mit dem türkischen Moscheeverband Ditib (Essen, JuHi, Soz)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
die Fraktion des ESSENER BÜRGER BÜNDNIS(EBB) beantragt die Beantwortung folgender Fragen: 1. Auf welchen Gebieten arbeitet die Stadt Essen mit dem Ditib, Ditib-Moscheen oder dem Ditib nahestehenden Verbänden zusammen? 2. Durch welche Verträge, Vereinbarungen, Verwaltungsakte o. ä. ist diese Zusam-menarbeit geregelt? 3. Welche öffentlichen Mittel sind in den Jahren seit 2015 bis 2017 in diese Zusam-menarbeit geflossen? 4. Ist beabsichtigt, dem Beispiel des Bundes zu folgen und die Förderung von Ditib-Projekten einzustellen? Nach verschiedenen Zeitungsberichten stellt der Bund die Förderung von Ditib-Projekten ein. Zur Tätigkeit der Ditib hat sich ein CDU-Innenexperte wie folgt geäußert: „Wer Nationalismus verbreitet, Hass gegen Christen, Juden oder Menschen ohne Glaubensbekenntnis verbreitet und Dir im Auftrag der türkischen Regierung spioniert, kann kein Partner im Kampf gegen religiösen Extremismus in Deutschland sein.“ Dem ist als Grund für die Beendigung von Förderung und Zusammenarbeit nichts hinzuzufügen. [...]
18. September 2018
Abschaffung des dienstrechtlichen Wunderlandes Essen (Essen, Pers, FA, Rat)
1 file(s) 3 Downloads
Antrag
die Fraktion des ESSENER BÜRGER BÜNDNIS(EBB) beantragt: Die Verwaltung wird beauftragt, dem Rat Vorschläge für Alternativen zu der Zuweisung von Beamten an städtische Gesellschaften zu machen. Die Vor- und Nachteile unter-schiedlicher Wege sollen aufgezeigt werden. Die Vorschläge sollen zumindest als Mög-lichkeiten enthalten: Ende der Zuweisung Aufgabe des Beamtenverhältnisses Beurlaubung der Beamten [...]
7. September 2018
Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und Verbesserung des Stadtbildes (Essen, BVA)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, welche Maßnahmen im Rahmen oder auch au-ßerhalb der diversen aktuellen Sauberkeitsprogramme für folgende Ziele eingesetzt werden können:  Freischneiden von Bewuchs, Säuberung von Moos und Schmutz, Beseitigung von Aufklebern und Schmierereien auf Verkehrsschildern, Wegweisern Hinweis-schildern usw. sowie die Erneuerung von ausgeblichenen oder nicht mehr deut-lich erkennbaren Ausschilderungen  Wiederherstellung des ordnungsgemäßen Zustandes von versetzten oder ver-stellten Verkehrszeichen  Beseitigung von Aufklebern und Schmierereien auf Straßenschildern, Laternen-masten, Ampelmasten und sonstigen Gegenständen des öffentlichen Raumes [...]
23. August 2018
Fragenliste Gradierwerk im Grugapark (Essen. Umwelt)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
die Fraktion des ESSENER BÜRGER BÜNDNIS(EBB) beantragt die Beantwortung folgender Fragen:  Wie ist die Betreuung und Wartung des Gradierwerks in der Verwaltung geregelt wor-den und von wem?  Wer und wann hat den erforderlichen Salzgehalt des Wassers für den Betrieb der An-lage festgesetzt und in welchem Umfang ist das kontrolliert worden?  Wann genau und wie wurde die Verwaltung auf das marode Trägerwerk aufmerksam und welche Maßnahmen sind aus welchen Gründen eingeleitet worden?  Wie wurden diese Vorgänge dokumentiert und wem lagen die Ergebnisse vor?  Aus welchen Gründen wurde ein externer Gutachter und nicht der seinerzeit mit dem Bauwerk Beauftragte hinzugezogen?  Wieso wurde das Bauwerk bei dem künstlerischen Bespielen zur Eröffnung der grünen Hauptstadt für die Begehung der Künstler freigegeben und welche nachteiligen Folgen hatte dies?  Wie weit war zu diesem Zeitpunkt der Zerfall des Gradierwerks fortgeschritten und ist vorher die Stabilität geprüft worden und von dem und wie wurde das Ergebnis doku-mentiert?  Welche Schritte hat die Verwaltung bisher unternommen, die Verantwortlichen zur Re-chenschaft zu ziehen und mit welchem Ergebnis?  Ist der Vorschlag des seinerzeit beauftragten Architekten bisher geprüft worden, dass das Bauwerk mit verhältnismäßig geringem Aufwand erhalten werden kann? [...]
15. August 2018
Entwässerungssatzung, Information der Zahlungspflichtigen (Essen, FA)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, inwieweit eine Information der Gebührenpflichtigen, z.B. direkt auf dem Gebührenbescheid, darüber erfolgen kann, dass unter den Voraussetzungen des § 4 Abs. 6 der Gebührensatzung die Gebühr ermäßigt werden kann. [...]
13. August 2018
Sachstandsbericht zum Thema „Direktvergabe von ÖPNV-Leistungen an die Ruhrbahn GmbH“ (Essen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
die Fraktion des ESSENER BÜRGER BÜNDNIS (EBB) bittet um die Beantwortung der folgenden Fragen: Vorbemerkung: Die Vergabekammer Westfalen hat mit Beschluss vom 18.06.2018 das von der Stadt Essen und dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) gemeinsam veran-lasste Verfahren zur Vorabbekanntmachung der Direktvergabe der ÖPNV-Leistungen an die Ruhrbahn GmbH (Artikel 5 Absatz 2 der EU-Verordnung 1370/07) für unzulässig erklärt. Der von der Stadt Essen mit der Durchführung des Vergabeverfahrens mandatierte VRR hat gegen diesen Beschluss Be-schwerde eingelegt. Über die Beschwerde entscheidet ausschließlich der Ver-gabesenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf (OLG). Die Ratsfraktion des ESSENER BÜRGER BÜNDNIS (EBB) bittet die Ver-waltung, bis zur Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses am 13.09.2018 folgende Fragen zu beantworten: 1) Beabsichtigt die Stadt Essen, die von der Vergabekammer Westfalen beanstandete Mandatierung des VRR zurückzunehmen und das in der EU-VO 1370/07 vorgeschriebene Verfahren zur Direktvergabe aufgrund ihrer gesetzlichen Zuständigkeit in eigener Verantwortung durchzufüh-ren? 2) Die Vergabekammer verweist auf einen Beschluss des BGH vom 08.02.2011. Inwieweit wirkt sich dieses Urteil auf die von der Stadt Es-sen beabsichtigte Direktvergabe aus? 3) Die Vergabekammer verweist weiterhin auf ein beim OLG Düsseldorf anhängiges Verfahren, in das auch der EUGH eingebunden ist, und das für die Direktvergabe an die Ruhrbahn ebenfalls relevant sein könnte. Wie stellen sich hier die sachlichen und rechtlichen Zusammenhänge im Einzelnen dar? 4) Gibt es aufgrund des Beschlusses der Vergabekammer Westfalen sei-tens der Stadt Essen Überlegungen, die Laufzeit der Direktvergabe zu verkürzen und Teile des Verkehrsnetzes im Wettbewerb zu vergeben? 5) Wie bewertet die Stadt Essen die positiven Wettbewerbsergebnisse des VRR im Bereich des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) und welche Schlussfolgerungen ergeben sich daraus für die Vergabe des kommuna-len ÖPNV? 6) In Essen werden rund 20 Prozent der Busverkehre durch private Auf-tragsunternehmen erbracht. Nach welchem Verfahren hat die Ruhrbahn diese Verkehrsleistungen vergeben? 7) Wie sind die Zuständigkeiten und Aufgabenverteilung zwischen Stadt Essen, Ruhrbahn und VRR derzeit im Einzelnen geregelt? 8) In welcher Weise beabsichtigt die Stadt Essen, ihre Rolle als gesetzli-cher Aufgabenträger für den ÖPNV sowie als zuständige Behörde im Sinne der EU-VO 1370/07 zukünftig wahrzunehmen? 9) Kann der vorgesehene Zeitplan für die Direktvergabe nach dem Be-schluss der Vergabekammer Westfalen noch eingehalten werden? 10) Für den Fall, dass der vorgesehene Zeitplan für die Direktvergabe auf-grund der Entscheidung der Vergabekammer nicht eingehalten werden kann, hat die Verwaltung in der Sitzung des ÖPNV-Lenkungskreises am 26.06.2018 bereits angekündigt, eine auf höchstens zwei Jahre befriste-te Notvergabe gemäß Artikel 5 Absatz 5 der EU-VO 1370/07 vorzuneh-men? Welche Konsequenzen ergeben sich in diesem Zusammenhang aus dem Urteil des OLG Düsseldorf vom 23.12.2015? 11) Hat die Verwaltung bereits Überlegungen (Plan „B“) für den Fall ange-stellt, dass das OLG Düsseldorf den Beschluss der Vergabekammer be-stätigt, und wenn ja, wie sehen diese aus? 12) Wer hat das Gutachten zur Direktvergabe bei der Kanzlei BBG in Auf-trag gegeben (Stadt Essen oder Ruhrbahn) und wer hat das Gutachten bezahlt? 13) Wie hoch waren die Kosten für das Gutachten? 14) Erwägt die Stadt Essen/Ruhrbahn, Regressansprüche gegenüber dem Gutachter geltend zu machen, falls das OLG Düsseldorf den Beschluss der Vergabekammer bestätigt? 15) Werden die geplanten Investitionen zur Erneuerung des Fahrzeugparks der Ruhrbahn bis zu einer endgültigen Entscheidung zurückgestellt? [...]
10. Juli 2018
Bereitstellung des Amtsblatts der Stadt Essen kostenfrei in digitaler Form (Essen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Der Rat der Stadt beauftragt die Verwaltung, zu prüfen, inwieweit das Amtsblatt der Stadt Essen interessierten Bevölkerungskreisen in digitaler Form kostenlos zur Verfügung gestellt werden kann. [...]
2. Juli 2018
IGA 2027:Flächengreifende Raum- und Strukturentwicklung auf das Essener Stadtgebiet ausweiten (Essen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Der Rat der Stadt beauftragt die Verwaltung, in Zusammenarbeit mit dem RVR die im Rahmen der IGA 2027 angestrebte flächenübergreifende Raum- und Strukturentwicklung auf das Essener Stadtgebiet auszuweiten. Hierbei sind insbesondere die Möglichkeiten der Ausweitung des IGAProjektschwerpunktes Nordsternpark auf das Essener Stadtgebiet in Richtung Westen darzustellen. Vorrangig sind hierbei die Entwicklungspotentiale im Zusammenhang mit der auf Fläche Schurenbachhalde, dem Projekt Marina Altenessen und der Nationalen Kohlenkohlenreserve / IKEP-Mitte einzubeziehen. Mit diesen Vorgaben ist in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Ruhr ein Konzept zur Realisierbarkeit dieser Vorschläge (Chancen, Voraussetzungen, Ressourcen) zu erarbeiten, das den zuständigen politischen Gremien bis zum Ablauf des 3. Quartals 2018 vorgelegt wird. Die Verwaltung wird darüber hinaus beauftragt, den damit insgesamt verbundenen Gesamt-Investitionsbedarf zu ermitteln und darzustellen, welche öffentlichen Fördermittel hierfür ggf. in Anspruch genommen, welche privaten Investitionen durch eine Entwicklung der genannten Flächen im Rahmen der IGA 2027 generiert werden können und wie hoch der voraussichtliche städtische Finanzaufwand sein wird. [...]
19. Juni 2018
Internationale Gartenausstellung 2027 in der Metropole Ruhr (IGA 2027) (Essen)
1 file(s) 1 Download
Antrag
die o.g. Fraktionen beantragen, der Rat der Stadt beschließt: Die Landesregierung wird gebeten, die Durchführung der IGA 2027 in der Metropole Ruhr im Rahmen ihrer Förderprogramme zu unterstützen sowie sich an der Finanzierung der jeweiligen Projekte zu beteiligen. Von den beteiligten Kommunen sollte dargestellt werden, wie die nachhaltige Finanzierung zur Fortführung der Projekte nach Beendigung der IGA sichergestellt werden kann. Die IGA 2027 bietet dem Ruhrgebiet neue Perspektiven für den Arbeitsmarkt und die regionale Wirtschaft. Sie birgt für 5,5 Millionen Menschen eine Chance der Weiterentwicklung ihres Lebensumfeldes, ihrer Erho-lungsräume und ihrer Heimat. [...]
13. Juni 2018
Frageliste zur Liquiditätslücke bei der Essener Arbeit-Beschäftigungsgesellschaft mbH (Essen, FA)
2 file(s) 2 Downloads
Antrag
Vorlage 0780/2018/EBB 1. Wie kam es zu der angeblich plötzlichen Liquiditätslücke bei der EABG? 2. Welche Fehler wurden bei der Liquiditätsplanung gemacht? 3. Hätten ohne das Darlehen der Stadt die Gehälter und Sozialabgaben gezahlt werden können? Wie ist das Darlehen verzinst? Wann ist es fällig? Falls die Verwaltung an der Auffassung festhält, dass die sogenannte rückzahlbare Liquiditätshilfe kein Darlehen darstellt, wird um Erläuterung des Vertragstyps gebeten. 4. Werden oder wurden in der Vergangenheit (2012-2017) indirekte Zuschüsse wie z. B. vergünstigte Vermietung von städtischen Gesellschaften (vom üblichen Marktniveau abweichende Mieten!) gewährt? Wenn ja in welcher Höhe 5. Welche Bevorzugung der Firmen des Konzern EABG gibt es bei Aufträgen innerhalb des Konzerns Stadt? 6. Welche vertraglichen Beziehungen bestehen bzw. bestanden (2012-2017) zwischen den folgenden Gesellschaften - EABG-BFZ - EABG-ABEG - EABG-CPS - ABEG-BFZ - ABEG-CPS - BFZ-CPS? Was war Gegenstand der Verträge? Auf welchen Grundlagen wurde der Wert der Geldleistung ermittelt? 7. Werden oder wurden in der Vergangenheit (2012 bis 2017) innerhalb des Konzerns nicht kostendeckende Mieten erhoben oder nicht kostendeckende Verrechnungspreise genutzt? Wenn ja in welchen Bereichen und welche Vermögensverschiebung hatte dies zur Folge? 8. Wies sind die Maßnahmen der Stadt und des gesamten Konzerns Stadt Essen beihilferechtlich zu beurteilen? Wann wurden die beihilferechtlichen Bewertungen vorgenommen? 9. Wie sind bzw. waren die die Ergebnisse der Sparten Bildungshotel und Fernkurse seit Beginn der Spartenrechnung? 10. Welches sind die öffentlichen Zwecke für das Hotel und die Fernkurse nach § 107 Abs. 1 GO? Das Bildungshotel ist über hrs buchbar. 11. Warum können diese Zwecke durch andere Unternehmen nicht besser und wirtschaftlicher erfüllt werden? 12. Das Territorialprinzip nach § 107 Abs. 3 GO ist bei den Fernkursen im Internet offensichtlich nicht gewahrt. Welche Ausnahme gibt es hierzu [...]
12. Juni 2018
Schriftliche Anfragen und Anträge (Rückbau von Flüchtlingsunterkünften) (Essen, BVA))
1 file(s) 3 Downloads
Antrag
die Fraktion des ESSENER BÜRGER BÜNDNIS (EBB) bittet um die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Welche Miet- und Betreiberverträge bestehen im Zusammenhang mit den zur Aufgabe vorgesehenen Objekten Am Funkturm, Limbecker Platz und Cathostraße? 2. Werden diese Verträge mit der Aufgabe der Unterkünfte beendet? 3. Wenn nein, welche Folgekosten entstehen und wie werden diese Kosten gegenfinanziert? 4. Wenn nein, welche Nachnutzung ist bei den zu schließenden Objekten geplant? 5. Welche Ergebnisse hat die Verwaltung seit dem 22. November2017 erzielt, um Ziffer 3. des Ratsbeschlusses zu erfüllen, wonach die Verwaltung beauftragt wurde zu prüfen, ob und wie die angemieteten Objekte zur Unterbringung von Flüchtlingen abgemietet oder auch für andere Bedarfe der Stadtverwaltung oder Beteiligungsunternehmen nutzbar gemacht werden können? 6. Ist die teilweise Umnutzung der Flüchtlingsunterkunft Planckstraße in eine Kindertagesstätte baurechtlich zulässig? Welche Kostenersparnisse ergeben sich dadurch für den Bereich Flüchtlingsunterkünfte? Inwieweit liegt ein Kompensationsgeschäft mit der Diakonie vor, die einen Teil der Betreuung der Flüchtlingsunterkunft verliert aber als Betreiberin der Kindertagesstätte ausgewählt worden sein soll? Hat zum Betrieb der Kindertagesstätte eine Ausschreibung stattgefunden? ESSENER BÜRGER BÜNDNIS Fraktion im Rat der Stadt Essen 7. Ist die teilweise Umnutzung der Flüchtlingsunterkunft Kloster Schuir in eine Kindertagesstätte baurechtlich zulässig? Welche Kostenersparnis-se ergeben sich dadurch für den Bereich Flüchtlingsunterkünfte? Wel-cher Betreiber der Kindertagesstätte ist ausgewählt worden? Hat dazu eine Ausschreibung stattgefunden? 8. Wird nach Auffassung der Verwaltung durch die Einrichtung einer Kin-dertagesstätte im Kloster Schuir die Abmietung des Gebäudes oder eine Nutzung für andere Zwecke erschwert? 9. Für die Fläche an der Nöggerathstraße sollte dem Hundeverein eine Bleibeperspektiver eröffnet werden. Welchen Sachstand gibt es dazu? [...]
10. Juni 2018
Dynamisierung des Beschleunigungsprogramms der Ruhrbahn zur Attraktivitätssteigerung des Öffentlichen Personen Nahverkehrs (ÖPNV) in der Stadt Essen als „Lead-City“ (Essen, Rat)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
die Ratsfraktion ESSENER BÜRGER BÜNDNIS (EBB) beantragt, die Ausschüsse für Umwelt, Verbrau-cherschutz, Grün und Gruga, Bauen und Verkehr sowie Stadtentwicklung und Stadtplanung empfehlen, der Rat der Stadt Essen beschließt: Die Stadt Essen erkennt ihre Rolle als „Lead-City“ zur Verringerung der Luftver-schmutzung in Ballungsräumen an. Um einen leistungsfähigen, zeiteffizienten und umweltfreundlichen Straßenverkehr zu gewährleisten, setzt sich die Stadt Essen zum Ziel, speziell im ÖPNV neue Wege zu gehen und Vorbildcharakter für den großstädtischen Verkehr in der Bundesrepublik Deutschland zu erlangen. Ein probates Mittel sind in diesem Zusammenhang die Einrichtung von Busspu-ren sowie temporäre Halteverbote an geeigneten Stellen, die den vorhandenen Verkehrsraum an den fließenden Verkehr zurückgeben. Um dem durch die Bundesregierung zugesprochenen Modellcharakter kurzfristig gerecht zu werden, sollen Maßnahmenvorschläge erarbeitet und bis spätestens 2020 umgesetzt werden, die zu einer Steigerung der Attraktivität und einer erhöhten Nutzung des ÖPNV und somit zur Emissionsreduzierung führen, ohne den Individualverkehr einzuschränken. Die in Aussicht gestellte Finanzierung der umsetzbaren Maßnahmen durch den Bund ist sicherzustellen. In ihrer Eigenschaft als „Lead-City“ wird sich die Stadtverwaltung im Benehmen mit der Bundesregierung aktiv an eventuell notwendigen Gesetzesregelungen beteiligen. Die Verwaltung wird zur Prüfung folgender Maßnahmen in Abstimmung mit der Ruhrbahn beauftragt: 1. Einrichtung von (dynamischen) Busspuren in Withflow-Ausprägung an folgenden Stellen: a. Gladbecker Straße zwischen Grillostr. und Berthold-Beitz-Boulevard in beide Fahrtrichtungen (FR), Länge ca. 700m b. Bottroper Straße zwischen Reckhammerweg und Hövelstraße, Länge ca. 1,7 km c. Ruhrallee zwischen Am Krausen Bäumchen und Lionweg in beiden Fahrtrichtungen, Länge ca. 600m d. Wuppertaler Straße, zwischen Auffahrt Heisingen und Konrad-Adenauer-Brücke in FR Innenstadt, Länge ca. ca. 2,5km e. Richard-Wagner-Straße, Höhe Hausnummer 54 und Moltkestraße in FR Norden (ca. 190 m) f. Steeler Straße, beide FR Hausnummer 113-114, Länge ca. 190m g. Friedrichstraße, FR Nordwest zwischen Bismarckstraße und Krupp-straße, Länge ca. 290m h. an weiteren von der Ruhrbahn zu benennenden Örtlichkeiten Die Einrichtung soll zeitlich beschränkt erfolgen zu den Verkehrsstoßzeiten(z.B. montags-freitags 7-9 Uhr und 16-18 Uhr), wobei hier die Einrichtung der Busspur auf die jeweilige Fahrtrichtung des Hauptpendlerverkehrs auszurichten ist. Die dynamischen Fahrspuren sollen nicht zu Lasten der bestehenden Fahrspuren entstehen, sondern auf neu zu schaffenden Fahrspuren(z.B. auf Parkstreifen bzw. Parkflächen oder entsprechend breiten Mittelstreifen entstehen. Bei der Machbarkeitsprüfung sind notwendige bauliche Maßnahmen einzubezie-hen. Ebenso sind die voraussichtlichen Kosten zu quantifizieren. 2. Ein zeitlich beschränktes Halteverbot und ausschließliche Nutzung der rechten Fahrspur als Busspur in „Withflow“-Ausprägung, montags-freitags 7-9 Uhr und 16-18 Uhr an a. der Frillendorfer Straße in beiden FR zwischen Auf‘m Böntchen und Hausnummer 137 (TÜV) b. an weiteren von der Ruhrbahn zu benennenden Örtlichkeiten 3. Die Einrichtung eines Ringbusses auf der Strecke (Friedrichstr.-Hans-Böckler-Str.- Grillostr.-Katzenbruchstr.- Herzogstr.-Burggrafenstr.-Oberschlesienstr.-Huttropstr.-Töpferstr.-Eleonorastr.-Müller-Breslaus-Str.-Franziskastr.-Alfredstr.). Der Bus sollte nach Möglichkeit werktäglich zu den Hauptverkehrszeiten im 5-Minuten-Takt verkehren. Anschlussstellen an den bestehenden ÖPNV sowie die Möglichkeit der Errichtung von Parkraum für einpendelnden Individualverkehr sind zu prüfen. Für den Ringbus sind dynamische und statische Busspuren an folgenden Stellen zu prüfen: Grillostraße, zwischen Bottroper Str. und Gladbe-cker Straße, in beiden Fahrtrichtungen statische Busspur, Länge 550m. 4. Die auf den durch separaten Busspuren beschleunigten Strecken verkeh-renden Busse werden im Takt verdichtet, in den Zeiten montags-freitags 7-9 Uhr und 16-18 Uh auf einen 5-Minuten-Takt. 5. Die Mitnutzung der unter 1.-3. Zu benennenden Fahrspuren durch be-sonders emissionsarme Fahrzeuge (z.B. E-Autos) wird in die Prüfung einbezo-gen. 6. Die Bereitstellung von Parkflächen für Pendler an den geeigneten Stellen soll durch freihändige Vergabe die Investition von Parkraumbewirtschaftungsun-ternehmen unterstützten werden. Die Stadt gibt die Garantie, einen entsprechen-den Anschluss des ÖPNV in Höhe der Parkflächen für einen Zeitraum mindes-tens 10 Jahren ab Fertigstellung zu gewährleisten. Lösungen von Kombitickets für Parkraum und Nutzung des ÖPNV sind anzustreben. Die Verwaltung entwickelt Vorschläge zu konkreten Örtlichkeiten für entsprechende Parkflächen. 7. Zeitliche Priorisierung: Die Verwaltung erstellt für die umsetzbaren Maßnahmen einen Zeithorizont unter der Maßgabe der uneingeschränkten Finanzierung durch den Bund einerseits und unter Benennung möglicher Finanzierungswege, z.B. Fördermittel, anderseits. Dabei ist zwischen kurzfristigen (Abschluss bis Anfang 2019) und mittelfristigen Maßnahmen (Abschluss bis 2020) zu differenzieren. Ein detaillierter Maßnahmenkatalog wird innerhalb von 3 Monaten vorgelegt. [...]
5. Juni 2018
EU-Förderprogram WiFi4EU (oder ähnlich); hier: Antrag auf Berücksichtigung (Xanten)
1 file(s) 3 Downloads
Antrag
Der Rat möge die Verwaltung beauftragen, die Nutzung des EU-Programmes kurzfristig zu überprüfenund wenn die Förderbedingen dies zulassen, zeitnah Anträgezu stellen, damit Xanten die kostenlose Technik aus dem EU-Programm zu Verfügung gestellt bekommt.Insbesonderebezieht sich dies auf „Kostenloses WLAN an öffentlichen Plätzen in Dörfern und Städten“. Demnach auch eine Nutzung in allen Dörfern / Bezirken der Stadt, also eine Ausweitungin Birten, Lüttingen, Wardt, Vynen,Obermörmter, Marienbaum und auch Xanten selbst [...]
11. April 2018
Anzahl der Mandate für den Stadtrat Xanten verringern (Xanten)
1 file(s) 6 Downloads
Antrag
Die FBI-Fraktion beantragt die Option für die Entscheidung über die Verkleinerung der Stadträtezu Nutzen. Das Landeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Änderung des Kommunalwahlgesetzes beschlossen. Der Entwurf sieht unter anderem eine Fristverlängerung(bis 31. Juli)für die Entscheidung über die Verkleinerung der Stadt-und Gemeinderäte vor. Der Gesetzentwurf muss noch vom Landtag verabschiedet werden.Beschlussvorschlag:1.) Der Rat beschließt, dass die Option zur Verringerung der Mandate für den Stadtrat Xanten ausgenutzt wird. 2.) Der Rat beschließt die Zahl der Mandate auf 28 festzulegen.Beides setzt eine entsprechende Verabschiedung des Gesetzesentwurfesdurch den Landtag voraus. [...]
3. April 2018
Modellprojekt zur Luftreinhaltung hier: Einrichtung von dynamischen Busspuren im ÖPNV (Essen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
die Ratsfraktion ESSENER BÜRGER BÜNDNIS beantragt, der Rat der Stadt Essen beschließt: Die Stadt Essen erkennt ihre Rolle als „Lead-City“ zur Verringerung der Luftver-schmutzung in Ballungsräumen an. Um einen leistungsfähigen, zeiteffizienten und umweltfreundlichen Straßenverkehr zu gewährleisten und Fahrverbote für den Individualverkehr zu vermeiden, setzt sich die Stadt Essen zum Ziel, speziell im ÖPNV neue Wege zu gehen und Vorbildcharakter für den großstädtischen Verkehr in der Bundesrepublik Deutschland zu erlangen. Um dem durch die Bundesregierung zugesprochenen Modellcharakter kurzfristig gerecht zu werden, sollen Maßnahmenvorschläge erarbeitet und bis spätestens 2020 umgesetzt werden, die zu einer Steigerung der Attraktivität und einer er-höhten Nutzung des ÖPNV und somit zur Emissionsreduzierung führen, ohne den Individualverkehr einzuschränken. ESSENER BÜRGER BÜNDNIS Fraktion im Rat der Stadt Essen - 2 - Die in Aussicht gestellte Finanzierung der umsetzbaren Maßnahmen durch den Bund ist sicherzustellen. In ihrer Eigenschaft als „Lead-City“ wird die Stadtverwaltung sich im Benehmen mit der Bundesregierung aktiv an eventuell notwendigen Gesetzesregelungen beteiligen. Die Verwaltung wird zur Prüfung folgender Maßnahmen in Abstimmung mit der Ruhrbahn beauftragt: 1. Einrichtung von dynamischen Busspuren an geeigneten Stellen. Die Einrichtung soll zeitlich beschränkt erfolgen zu den Verkehrsstoßzeiten(z.B. montags-freitags 7-9 Uhr und 16-18 Uhr), wobei hier die Einrichtung der Busspur auf die jeweilige Fahrtrichtung des Hauptpendlerverkehrs auszurichten ist. Die dynamischen Fahrspuren sollen nicht zu Lasten der bestehenden Fahrspu-ren entstehen, sondern auf neu zu schaffenden Fahrspuren(z.B. auf Parkstreifen bzw. Parkflächen oder entsprechend breiten Mittelstreifen entstehen. Bei der Machbarkeitsprüfung sind notwendige bauliche Maßnahmen einzubezie-hen. Ebenso sind die voraussichtlichen Kosten zu quantifizieren. 2. Ein zeitlich beschränktes Halteverbot und ausschließliche Nutzung der rechten Fahrspur als Busspur in „Withflow“-Ausprägung, montags-freitags 7-9 Uhr und 16-18 Uhr an von der Verwaltung zu ermittelnden Örtlichkeiten. 3. Die Einrichtung eines Ringbusses auf der Strecke (Friedrichstr.-Hans-Böckler-Str.- Grillostr.-Katzenbruchstr.- Herzogstr.-Burggrafenstr.-Oberschlesienstr.-Huttropstr.-Töpferstr.-Eleonorastr.-Müller-Breslaus-Str.-Franziskastr.-Alfredstr.). Der Bus sollte nach Möglichkeit werktäglich zu den Hauptverkehrszeiten im 5-Minuten-Takt verkehren. Anschlussstellen an den bestehenden ÖPNV sowie die Möglichkeit der Errichtung von Parkraum für einpendelnden Individualverkehr sind zu prüfen. Für den Ringbus sind dynamische und statische Busspuren an folgenden Stellen zu prüfen: Grillostraße, zwischen Bottroper Str. und Gladbe-cker Straße, in beiden Fahrtrichtungen statische Busspur, Länge 550m. 4. Die auf den durch separaten Busspuren beschleunigten Strecken verkeh-renden Busse werden im Takt verdichtet, in den Zeiten montags-freitags 7-9 Uhr und 16-18 Uh auf einen 5-Minuten-Takt. - 3 - 5. Die Mitnutzung der unter 1.-3. Zu benennenden Fahrspuren durch be-sonders emissionsarme Fahrzeuge (z.B. E-Autos) wird in die Prüfung einbezo-gen. 6. Die Bereitstellung von Parkflächen für Pendler an den geeigneten Stellen soll durch freihändige Vergabe die Investition von Parkraumbewirtschaftungsun-ternehmen unterstützt werden. Die Stadt gibt die Garantie, einen entsprechenden Anschluss des ÖPNV in Höhe der Parkflächen für einen Zeitraum mindestens 10 Jahren ab Fertigstellung zu gewährleisten. Lösungen von Kombitickets für Park-raum und Nutzung des ÖPNV sind anzustreben. Die Verwaltung entwickelt Vorschläge zu konkreten Örtlichkeiten für entspre-chende Parkflächen. 7. Zeitliche Priorisierung: Die Verwaltung erstellt für die umsetzbaren Maß-nahmen einen Zeithorizont unter der Maßgabe der uneingeschränkten Finanzie-rung durch den Bund. Dabei ist zwischen kurzfristigen (Abschluss bis Anfang 2019) und mittelfristigen Maßnahmen (Abschluss bis 2020) zu differenzieren. Ein detaillierter Maßnahmenkatalog wird innerhalb von 3 Monaten vorgelegt. [...]
14. März 2018
Überprüfung der Pensionsansprüche der Geschäftsführer städtischer Beteiligungsgesellschaften (Essen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
die Ratsfraktion ESSENER BÜRGER BÜNDNIS beantragt, der Ausschuss für Finanzen und Beteiligungen empfiehlt, der Rat der Stadt Essen beschließt: Der Oberbürgermeister wird mit Bezug auf seine Ankündigung vom 19.04.2016 aufgefordert, dem Rat bis zum 30.06.2018 eine umfassende Übersicht über die Altersversorgung der Geschäftsführer und Vorstände der städtischen Beteiligungsgesellschaften vorzulegen. [...]
12. März 2018
Dachbegrünung von Gebäuden (Werne)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Anlrag zur Überprüfung einer möglichen Dachbegrünung von städtischen Gebäuden [...]
5. März 2018
Grüne Hauptstadt Europas 2017 – Start in die Grüne Dekade bis 2027 (Essen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
1. Der Rat der Stadt Essen möchte die Erfolge des Jahrs der Grünen Haupt-stadt Europas – Essen 2017 nicht nur auf lokaler Ebene nachhaltig gestalten, sondern darüber hinaus - im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten - im brei-teren Kontext der vom Regionalverband Ruhr ausgerufenen Grünen Dekade 2017 – 2027 sowie den Projekten der Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA 2027) und des IKEP_Mitte auf regionaler Ebene fortführen. 2. Der Rat der Stadt beauftragt daher die Verwaltung, die durch die IGA 2027 angestrebte flächengreifende Raum- und Strukturentwicklung zum Schwer-punkt der Grünen Dekade auf Essener Stadtgebiet zu machen. Hierzu sollen zunächst die Chancen, Voraussetzungen und notwendige Ressourcen erho-ben und in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Ruhr ein Konzept entwickelt werden, das der Politik in der ersten Jahreshälfte 2018 vorgelegt wird. 3. Hierbei sind die Möglichkeiten der Ausweitung des IGA-Projektschwerpunkts Nordsternpark auf das Essener Stadtgebiet in Richtung Westen darzustellen. Außerdem sind mögliche Entwicklungspotentiale im Zusammenhang mit den Flächen der Schurenbachhalde, dem Projekt „Marina Altenessen“ und der Nationalen Kohlenkohlenreserve / IKEP_Mitte einzubeziehen. 4. Die Verwaltung prüft in Zusammenarbeit mit dem RVR, welche öffentlichen Förderungen sowie privaten Investitionen durch eine Entwicklung der ge-nannten Flächen genutzt werden könnten und welche Voraussetzungen hier-für zu erfüllen sind. [...]
20. Februar 2018
Wetterschutz vor dem Standesamt (Xanten)
1 file(s) 3 Downloads
Antrag
Die Errichtung eines Wetterschutzes im Bereich des Nebeneinganges am Rathaus (Standesamt). [...]
19. Februar 2018
Prüfung zusätzlicher Einnahmen durch „Solarmaßnahmen“ (Xanten)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Der Rat möge die Verwaltung beauftragen, für anstehende und zukünftigen Baumaßnahmen (Dachsanierungen, Neu- und Erweiterungsbauten) eine wirtschaftliche Nutzung von Solarprogrammen zu überprüfen und ggf. umzusetzen. [...]
19. Februar 2018
Aufteilung der Einnahmen aus Grundstücksverkäufen (Xanten)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Die umfangreichen Investmaßnahmen für den Brandschutz (Fahrzeuge u.a.) soweit möglich und wirtschaftlich unter Einbindung der KoPart durchzuführen.Zusätzlich soll auf Basis der ausgesprochenen Bußgelder für LKW-Hersteller (Geldbuße wegen Verstoßes gegen Kartellrecht) mit der KoPart die Möglichkeit einer Entschädigung geprüft und ggf. umgesetzt werden [...]
19. Februar 2018
Einrichtung einer Stabsstelle Digitalisierung (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
1. Wie beurteilt die Verwaltung die Dringlichkeit der Einrichtung einer zentralen Digitalisierungs-Schnittstelle? 2. Wie schnell könnte eine solche Stelle eingerichtet werden? [...]
5. Dezember 2017
Parameter zur Wiederbesetzung freiwerdender Führungsstellen; Wissenstransfer (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
1.Ist beabsichtigt, die freiwerdenden Stellen öffentlich auszuschreiben (vgl. für Beamtenstellen § 8 Abs. 1 Bundesbeamtengesetz)? Wenn nein: Warum nicht? Wenn Ja: Werden in der Ausschreibung und im Stellenprofil die besonderen Anforderungen, die das E-Government künftig an die öffentliche Verwaltung stellen wird, berücksichtigt werden? 2. Unter welchen rechtlichen Voraussetzungen ist es zulässig, für sämtliche Nachbesetzungen eine leistungsorientierte Vergütung in den Anstellungsvertrag aufzunehmen? 3. Freiwerdende Beamtenstellen sind in der Regel unverzüglich auszuschreiben, sobald die Notwendigkeit der Nachbesetzung feststeht. Zu welchem Zeitpunkt ist frühestens die Ausschreibung der demnächst gemäß Fluktuationsanalyse anstehenden Nachbesetzungen möglich? Besteht bei diesen Stellen die Gefahr, dass aufgrund von Stundenüberhängen und aus Vorjahren übertragenen Urlaubsansprüchen zwischen dem Eintritt des Amtsinhabers in den Ruhestand und der Nachbesetzung eine Vakanz entsteht? Wenn Ja: Wird in diesem Fall mit öffentlicher Ausschreibung entsprechend früher nachbesetzt, dann eventuell mit einem befristeten Arbeitsvertrag? Sofern es sich um eine Beamtenstelle handelt, die planmäßig (noch) nicht nachbesetzt werden kann: Wird auch eine kommissarische Leitung öffentlich ausgeschrieben? 4. Die Fluktuation in der Belegschaft von Verwaltung und die demografische Entwicklung haben den Bedarf für einen konsistenten und tragfähigen Wissensfluss erhöht. Wie wird in der Hagener Stadtverwaltung der Austausch und die Weitergabe internen Wissens derzeit und zukünftig sichergestellt (Wiki, SharePoint-Plattform etc.)? [...]
6. November 2017
Mängel-APP (Xanten)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Der Rat der Stadt Xanten, bzw. der VR des DBX möge beschließen,die Verwaltung zu beauftragen, die Möglichkeit einer „MängelAPP“ (Inhalt und Erklärung sh. unter Begründung)für Xanten einzuführen und die damit verbundenen Kosten zu ermitteln und das Ergebnis zur Beschlussfassung den Gremien vorzulegen.Mit der APP soll ein Instrument für mehr Bürgernähe und eine Vereinfachung der Verwaltungsarbeit geschaffen werden. [...]
6. Juni 2017
Priv. Stellflächen (Xanten)
1 file(s) 3 Downloads
Antrag
Der Rat der Stadt Xanten möge die Verwaltung beauftragen, eine städtische Regelung zu erarbeiten, die bei Wegfall der derzeit geltenden Regelungen zu privaten Stellplätzen bei Bauvorhaben in Kraft tritt. Und diesen Regelungsentwurf zum Beschluss dem Rat so rechtzeitig vorzulegen, dass eine rechtzeitige Beschlussfassung möglich wird. [...]
4. Juni 2017
Besteuerung von Sanierungsgewinnen (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
1. Wie soll künftig mit Anträgen auf Erlass der auf Sanierungsgewinne zu erhebenden Gewerbesteuer umgegangen werden? 2. Auch nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofes sind Billigkeitsmaßnahmen wohl nicht grundsätzlich unzulässig. Nach welchen Kriterien (persönliche und/oder sachliche Billigkeitsgründe) will die Verwaltung künftig beurteilen, ob ggfls. Steuererlass gewährt werden kann? [...]
25. April 2017
Sprachkenntnisnachweis und Teilnahme an Sprachförderkursen (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
1. Die Verwaltung wird aufgefordert, bei der Erhebung des Sprachkenntnisnachweises (Kinder ab dem 04. Lebensjahr) konsequent die Vorschrift des § 36 Schulgesetz NRW anzuwenden und danach die noch nicht versorgten Kinder in erforderliche Maßnahmen (Sprachförderkursplätze) zu bringen. Dabei ist auf die nach dem Gesetz geforderte Elternverpflichtung zu achten. 2. Die Zuweisung von unterjährig zugezogenen Kindern in einen Sprachförderkurs soll innerhalb einer Frist von 4 Wochen nach Anmeldung des Wohnorts beim Bürgeramt erfolgen, unabhängig vom Vorschulalter und losgelöst vom Stichtag 01.11. 3. Die Verwaltung prüft den Standort von neu einzurichtenden Sprachförderzentren und deren Ausstattung mit Material und Lehrkräften. [...]
14. März 2017
Einrichtung einer Benachrichtigungs-App (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
1. Der Rat der Stadt Hagen beauftragt die Verwaltung, ein Anwendungsprogramm zu erstellen, durch welches Besucher/Antragsteller in z. B. Bürgerämtern von dem bevorstehenden Aufruf ihrer Wartenummer benachrichtigt werden können und dieses Programm schnellstmöglich den Nutzern zugänglich zu machen. 2. Der Rat beauftragt die Verwaltung weiter, vor der Umsetzung von Ziffer 1. die Kosten für die Einrichtung einer solchen Applikation zu ermitteln. 3. Die Verwaltung berichtet dem Rat darüber in der Sitzung am 22. September 2016. [...]
21. Juni 2016
Anfrage: Überstunden / Mehrarbeit kommunale Beamtinnen und Beamte/Führungskräfte (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Wir bitten um die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Wer entscheidet bei kommunalen Beamtinnen und Beamten darüber, ob Mehrarbeit angeordnet wird oder nachträglich zu genehmigen ist? Wie verhält sich dies bei verbeamteten Führungskräften? 2. Wer entscheidet bei diesen Führungskräften darüber, wie mit angefallenen Überstunden verfahren wird, z.B. darüber, ob diese vergütet oder in Freizeit ausgeglichen werden? 3. Werden die anfallenden Überstunden zentral erfasst, auch für Führungskräfte? Wenn nein, warum nicht? 4. Welche Maßnahmen sind seitens der Verwaltung beabsichtigt, um zukünftig den Anfall von Überstunden auf das gesetzlich zulässige Maß zu begrenzen? [...]
21. Juni 2016
Parkraumbewirtschaftung in Xanten
1 file(s) 3 Downloads
Antrag
Beantragte Änderungen bei der Parkraumbewirtschaftung. [...]
23. April 2016
Auflistung sämtlicher gezahlter Aufwandspauschalen, etc. (Xanten)
1 file(s) 4 Downloads
Antrag
Auflistung aller Aufwandspauschalen / zusätzlicher Zahlungen, die an politische und städtische Vertreter für die Wahrnehmung von Funktionen als Vertreter der Stadt Xanten bzw. des Rates gezahlt werden [...]
20. März 2016
Einrichtung einer Stelle zur Prüfung der EU-Beihilferechtskonformen Finanzierung von kommunalen Leistungen (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Es wird vorgeschlagen, den folgenden Beschluss zu fassen: 1. Der Rat der Stadt Hagen beauftragt die Verwaltung, zu prüfen, ob und gegebenenfalls an welcher Position der Beteiligungsverwaltung (z.B. beim Rechtsamt, der Kämmerei oder dem strategischen Beteiligungscontrolling) eine Stelle oder ein Aufgabenbereich eingerichtet werden kann, die/der sich mit der beihilferechtskonformen Ausgestaltung der Leistungsbeziehungen zu den Beteiligungsgesellschaften der Stadt Hagen beschäftigt. Vorrangig ist dabei zu prüfen, wie dieses Ziel kostenneutral, beispielsweise durch einen Neuzuschnitt der Aufgabenkreise, erreicht werden kann. 2. Die Verwaltung unterrichtet den Rat über das Ergebnis der Prüfungen in der Ratssitzung am 18.02.2016. [...]
1. Dezember 2015
Einrichtung eines zentralen Vertragsmanagements (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Beschlussvorschlag: 1. Die Stadt Hagen führt ein zentrales Vertragsmanagement als Teil des Risikomanagements ein. Dabei werden die wichtigen Kernparameter und frei wählbaren Indikatoren aller Verträge zentral in elektronischer Form verwaltet. 2. Aufgrund des Sachzusammenhangs soll zur dauerhaften Aufgabenerfüllung die Implementierung durch die Kämmerei vorgenommen werden. 3. Die näheren Einzelheiten werden im Wege einer Dienstanweisung geregelt. [...]
11. August 2015
Entschuldung (Xanten)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Verwendung außerplanmäiger Einnahmen und freiwerdender Mittel [...]
27. Mai 2015
Umsetzung Novelle Personenbeförderungsgesetzes 2013: Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV (Hagen)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Der Nahverkehrsplan für Hagen, 2. Fortschreibung 2009, führt unter Punkt 7.2, Barrierefreiheit im ÖPNV, Folgendes aus: „…Nach den Bestimmungen (des Personenbeförderungsgesetzes, Anmerkung d. Verf.) hat der Nahverkehrsplan die Belange behinderter und anderer Menschen mit Mobilitätseinschränkungen mit dem Ziel zu berücksichtigen, für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs eine möglichst weitreichende Barrierefreiheit zu erreichen….Das Ziel der möglichst weitreichenden Barrierefreiheit im ÖPNV wird erreicht durch den Einsatz möglichst vielen barrierefreien Bussen und Bahnen und durch die entsprechende barrierefreie Gestaltung von Bahnhöfen und Haltestellen, die bei Neuanlagen und größeren Umbauten umzusetzen ist (§ 55 Bauordnung NRW)“. Die Neuregelung in § 8 Abs. 3 PBefG (Personenbeförderungsgesetz) schreibt nun vor, dass der ÖPNV in der Regel barrierefrei zu sein hat. Von dieser Regel kann nur in begründeten Ausnahmefällen abgewichen werden. Die Umsetzung hat bis 2022 zu erfolgen. Dabei muss die Schaffung von „Barrierefreiheit im ÖPNV“ nicht nur als barrierefreier Zugang zu Verkehrsmitteln und Haltestellen verstanden werden. Beispielsweise gehören hierzu auch barrierefreies Ticketing, barrierefreie Informationen zur Nutzung des ÖPNV sowie eine grundsätzlich barrierefreie Reisekette im ÖPNV. Ziel ist dabei die Mobilitätssicherung für alle. Vor diesem Hintergrund stellen sich folgende Fragen [...]
21. Oktober 2014
Dringlichkeitsanfrage bzgl. der Bildung von Ratsfraktionen
1 file(s) 4 Downloads
Antrag
im Hinblick auf die in der Ratssitzung am 28.August beabsichtigte, das Besetzungsverfahren vorerst abschließende, Nominierung der in die verschiedenen Ausschüsse zu entsendenden Ratsmitglieder und sachkundigen Bürger bitten wir um Aufnahme der nachfolgenden Anfrage auf die Tagesordnung für diese Ratssitzung. [...]
21. August 2014
Anwendung der Haus- und Badeordnung für die Nutzung der Bäder (Essen, Sport)
1 file(s) 2 Downloads
Antrag
Die Verwaltung wird gebeten, die folgenden Fragen zu beantworten: Wann und durch wen erfolgte die Klassifizierung des Freibades Oststadt als „Multikulti- Bad“? Falls eine solche Klassifizierung erfolgte, welche Folgen waren damit verbunden? Gibt es für andere städtische Bäder ebenfalls offizielle oder interne Klassifizierungen? Wann und durch wen ist der Badleiter ermächtigt worden, von § 4 der Badeordnung abzuweichen und mit welcher Begründung? Gibt es für andere städtische Bäder entsprechende Abweichungen bzw. Ermächtigungen? Wie wird bei den Burkini- Ersatz-Kreationen die Vorschrift überprüft, wonach vor der Benutzung der Becken eine Körperreinigung vorgenommen werden muss? Wie beurteilt die Verwaltung die durch die Einstufung als „Multikulti-Bad“ und die Abweichungen von der Badeordnung eingetretene Situation? Wie beurteilt die Verwaltung die Situation im Freibad Hesse, wo ein völlig anderer Ansatz verfolgt wird? Dem Ausschuss wird bis zur nächsten Sitzung Bericht erstattet. In der WAZ vom 06.08.2018 wird der Leiter des Freibades Oststadt wie folgt zitiert: „Badekleidung, die dem Burkini sehr ähnlich ist, wird von uns akzeptiert.“ Gemeint sind: „synthetische Leggins, Radlerhosen und T-Shirts, die sauber sein müssen.“ Das Freibad ist nach Klassifizierung des Badleiters ein „Multikulti-Bad“ Nach dem § 4 „Benutzung der Bäder “ gilt unter anderem „Vor der Benutzung der Becken muss eine Körperreinigung vorgenommen werden“ und „Der Aufenthalt im Nassbereich der Bäder ist nur in Badekleidung gestattet“. Als Badekleidung werden im mitteleuropäischen Kulturkreis (siehe auch Wikipedia) ein Badeanzug, ein Bikini oder eine Badehose, gfs auch ein Burkini aus voll synthetischem und schnell trocknen Material angesehen. [...]
10. August 0008